Kalbarri Nationalpark
Kalbarri Nationalpark

Kalbarri Nationalpark

Als wir 2013 schonmal an der Westküste waren, gefiel uns Kalbarri besonders gut.

Der kleine Ort liegt sehr gemütlich an der Mündung von einem Fluss ins Meer.
Im Ort ist nicht viel los, aber es gibt drei bis vier Restaurants, zwei Cafés, Bäcker, Supermarkt und zwei Tankstellen. Also alles da, was man braucht, dazu einen tollen Nationalpark.

Der Nationalpark hat einen Teil im Inland und einen am Meer.

Den Teil im Inland erkunden wir auf mehreren Wanderungen, bei denen wir mal von oben die Ausblicke in die Schlucht des nur zeitweise wasserführenden Flusses werfen und teilweise durch die Schlucht spazieren.

Highlight ist seit jeher das Nature’s Window – ein Felsenfenster, durch das man hindurch in die Schlucht blicken kann.

2013 gab es hier her noch keine geteerte Straße und so hatten wir das Nature’s Window für uns allein und konnten viele Fotos ganz in Ruhe machen. Dieses Mal reicht es nur für einen schnellen Schnappschuss, es warten schon eine Reihe Asiaten…

Geteerte Straßen = mehr Tourismus = gut fürs Geschäft, nicht so super für uns.

Mit der geteerten Straße kamen dann auch noch zwei Skywalks dazu, braucht man nicht, sieht aber natürlich auch cool aus. 😉

Am zweiten Tag erkunden wir den am Meer liegenden Teil des Nationalparks, hier gibt es vorallem schöne Ausblicke auf das Meer und die Felsen an der Küste.

Glücklicherweise können wir hier eine ganz besondere Entdeckung machen, denn wir sehen einen Thorny Devil (Dornenteufel), ein sehr cooles Tier, aber schwer zu finden.
Wir waren schon lange auf der Suche nach diesem Tier und heute hat es einfach so geklappt, daß war großartig. 😍

Nach dem Mittag wird es uns zu warm, also parken wir direkt am Strand, machen die Türen auf und genießen den Blick auf das Meer, entspannen und baden. In diesem Moment wird uns wieder klar, wie besonders diese Reise ist, haben wir doch die Möglichkeit uns auch für solche Dinge Zeit zu nehmen. 😊

Da ungefähr die Hälfte unsere Tour rum ist, genießen wir abends einen Cocktail beim Sonnenuntergang und gehen lecker Essen.

7 Kommentare

  1. Vanessa

    Hallo ihr Lieben! Wahnsinn, zu lesen, dass schon fast die Hälfte eurer Zeit dort vorbei ist. 😳 Aber auch mega, „mitzuerleben“, was ihr alles bestaunen könnt. Der Dornenteufel sieht ja schon sehr interessant aus!! Und eine waghalsige Aktion von dir Nici 😵😃 Die Felsformationen sehen wirklich klasse aus. Für euch natürlich auch interessant zu sehen, was sich in 11 Jahren so verändert hat…

  2. Bella

    Wieder einmal so eine coole Landschaft, die Felsen sehen faszinierend aus. Starkes Bild, Nici 💪🏻 Vom Dornenteufel habe ich noch nie gehört, aber der Name wird dem Tier sehr gut gerecht finde ich. Verrückt, was die Natur so zaubert. Dass nun doch schon die erste Hälfte eurer Reise rum ist finde ich krass, doch gleichzeitig habt ihr noch 3 weiter wunderbare Monate vor euch, in denen ganz bestimmt viele weitere spannende Abenteuer auf euch warten 😊

  3. Jindra Krichbaum

    Was für eine Wahnsinnsübung auf dem Felsen! Oder war hinter dir ein retendes „Ufer“? Weil ich glaube, dass ganz so leichtsinnig bist du bestimmt nicht!
    Den Dornenteufel würde ich auch gerne sehen. Vielleicht klappt es, Paul hat für sowas gute Augen.
    Ich wünsche euch weitere DREI unvergessliche Monate!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert