Shark Bay
Shark Bay

Shark Bay

Es geht weiter nach Norden an die Shark Bay.
Die Gegend gehört zum Weltnaturerbe, weil es hier Pflanzen und Tiere gibt, die nirgends woanders auf der Welt vorkommen.

Shell Beach
Erster Zwischenstopp ist der Shell Beach, ein Strand der ausschließlich aus Muscheln besteht. Um das nochmal zu verdeutlichen, da ist kein Sand, nur Muscheln, selbst wenn man ein bisschen buddelt, nur Muscheln und das in einer Tiefe von 10 Metern auf einer Länge von über 70 Kilometern. Wahnsinn, wir unternehmen einen schönen Spaziergang durch das glasklare Wasser.

Denham und Francois Peron Nationalpark
Wir wollen den Francois Peron NP sehen, hier braucht man aber einen guten Geländewagen, haben wir aktuell nicht, also buchen wir eine Tour und fahren mit einem Guide und einem weiteren deutschen Touri einen Tag in den abgelegenen NP.

Schon die Fahrt auf tiefsandigen Pisten ist ein Erlebnis, aber vorallem die schönen Farbkontraste zwischen den rotsandigen Kliffs und dem grünblauen Meer sind wunderschön.

Wir fahren an feinsandige Strände und baden an traumhaften Orten allein im Ozean und beobachten Haie und Delphine.

Den Tag beenden wir ohne Guide an einer kleinen Lagune beim Grillen und beobachten den schönen Sonnenuntergang.

Im Ocean Park Aquarium haben wir zudem die Möglichkeit viele verschiedene Meeresbewohner zu bestaunen.

Monkey Mia
Ein Resort mit Hütten, Pools, Restaurants und Campground am Ende der Straße an einem tollen Strand in unberührter und unbewohnter Umgebung, das ist Monkey Mia.

Reicht eigentlich schon, aber es gibt noch etwas ziemlich einmaliges an diesem Ort.
Hier kommen täglich Delfine an den Strand und werden morgens sogar in ausgewählten, sehr kleinen Mengen gefüttert.

Man geht hier also an den wunderschönen Strand und badet, während immer wieder Delfine und Schildkröten wenige Meter vom Strand entfernt neben einem im Wasser auftauchen, echt spektakulär und ein ganz tolles Erlebnis.

Nici leiht sich ein Stand-Up-Paddle und paddelt ein bisschen über das Meer als plötzlich genau neben ihr Delfine auftauchen, die unter dem Board hindurch tauchen. 🐬

Spannend auch: Plötzlich tauchen am Nachmittag Ranger auf Stand-Up-Paddleboards auf und forderten alle Leute auf das Wasser für 1-2 Minuten zu verlassen, weil gerade ein Hai in der Nähe das Strandes gesehen wurde.

Interessant, wie man hier mit dieser allgegenwärtigen Gefahr umgeht, ich denke in Deutschland wäre es bestimmt einen Bild Zeitungsartikel wert gewesen und der Strand bestimmt für mehrere Tage gesperrt worden… 😉

Wir freuen uns sehr, dass so viele unseren Blog verfolgen und lesen ganz gespannt jeden Kommentar von euch! Vielen Dank an euch alle! 😘

8 Kommentare

  1. Bella

    Wow, diese tierischen Begegnungen sind doch echt unglaublich. Und die australische Gelassenheit sehr inspirierend 🙂 Euer Stellplatz im Nationalpark könnte schöner wohl kaum sein. Der Strand aus Muscheln ist aber auch sehr faszinierend, wie kommt es denn dass die sich gerade dort so anhäufen?

    1. Hey Bella, diese Frage hatten wir uns auch direkt gestellt. Hier die Antwort: Auf Grund des besonderen Klimas hat das Meerwasser in der Bucht einen hohen Salzgehalt. Dieser hohe Salzgehalt hat es der Herzmuschel ermöglicht, sich ungehindert in der Bucht auszubreiten, da sich ihre natürlichen Feinde nicht gut an diese Umgebung angepasst haben.

  2. schuster

    Der Garten Eden und die Hölle ganz nah beieinander 🙂
    Erst Delfine gestreichelt , dann Muscheln gesammelt und zum Schluss vom Hai aufgefressen….. ganz schön verrückt.
    Passt gut auf Euch auf !

  3. Jindra Krichbaum

    Das Paddeln mit Delfinen wäre auch für mich ein Traum!
    Wir haben schon viele Meeresbewohner gesehen, aber Delfine, obwohl mein Lieblingstier eigentlich seit der Kindheit (es hat auch mit Schwimmsport zu tun),
    die habe ich noch nie gesehen.
    Nur Rosa Delfine haben wir gesehen, mit den bin ich in Bolivien im Amazonasgebiet sogar geschwommen.
    Ich bin gerade mit meiner Planung in diesem Gebiet, da kam der Bericht gerade richtig!:)

    1. Hallo Jindra,

      wir haben zwei Nächte in Denham und zwei Nächte in Monkey Mia übernachtet.

      In Denham waren wir auf dem Shark Bay Caravan Park.
      Zum Übernachten war der okay, aber nichts besonderes. Mit einem Allrad-Fahrzeug hätten wir im Francois Peron Nationalpark übernachtet.

      In Monkey Mia gibt es das Resort mit einem angeschlossenen Campingplatz. Der war super, die unpowered Sites befinden sich auf einer großen Wiese. Die Lage ist wunderbar, nur Schritte von Strand entfernt.

      Liebe Grüße,
      Nicole und Steven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert